Spielberichte Vorrunde 19/20

TSV Kleinrinderfeld – TuS Röllbach 3:1 (1:1)

Main Post Jörg Rieger 17.07.19

Kurioser Sieg für Kleinrinderfeld: Der TSV gewann sein erstes Heimspiel dank dreier Strafstöße. Alle wurden sie von Sandro Kramosch verwandelt, der kurz vor Schluss als gefeierter Held vom Platz durfte. Das Team von Tobias Jäger hatte sich unbeeindruckt von der Auftakt-Niederlage in Höchberg gezeigt – und war von Anfang an spielbestimmend. Nach einer Viertelstunde schlug Kramosch zum ersten Mal vom ominösen Punkt zu. Die Röllbacher schlugen durch ihren Stürmer Alexander Grimm zurück – 1:1 (28.). Mitte der zweiten Hälfte entschied Referee Alexander Arnold noch zweimal auf Foulelfmeter. Alle drei Strafstöße seien klar gewesen, fand TSV-Abteilungsleiter Peter Engert: „Beim dritten hatten die Röllbacher sogar noch Glück, weil der Verteidiger letzter Mann war.“ Sei?s drum: Die Hausherren konnten auch so entspannt in eine elftägige Pause gehen. Denn das ursprünglich für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach ist auf den 15. August verlegt worden, weil Trainer-Bruder Manuel Jäger am Samstag kirchlich heiratet.

Kleinrinderfeld: Andrei – Engert, M. Jäger, Kaupa (67. de Candido), Bilgin, S. Kramosch (88. Rothmund), Zipprich, M. Rentzsch, Behringer (90.+1 Götzfried), Pfeuffer, Heberlein. Schiedsrichter: Arnold (Waldberg). Zuschauer: 105. Tore: 1:0 S. Kramosch (20., Foulelfmeter), 1:1 Grimm (28.), 2:1, 3:1 S. Kramosch (68., FE, 76., FE).

TG Höchberg abgeklärt zum Auftaktsieg

von Alexander Rausch Main Post 12.07.19

Start nach Maß für die TG Höchberg: Die von vielen als Mitfavorit auf den Aufstieg gehandelten Kracken wurden der ihr zugetrauten Rolle im Eröffnungsspiel der Landesliga gerecht. Souverän besiegten sie den Lokalrivalen aus Kleinrinderfeld mit 2:0 (2:0). Die Gäste waren zwar stets bemüht, konnten der über weite Strecken dominanten Kaiser-Elf aber nur selten gefährlich werden. 

Den besseren Beginn erwischten zunächst aber die Mannen von Tobias Jäger, der mit Raul Kaupa, Sinan Bilgin und Oliver Pfeuffer drei Neue ins Rennen schickte und mit Sandro Zipprich einen Spieler, der im vergangenen Jahr noch in der Reserve gekickt hattee. Levi Wendel köpfte Manuel Jägers Flanke früh drüber. Mit Leidenschaft und Herzblut gingen die Gäste zu Werke, selbst wenn noch nicht alles funktionierte. „Sie waren in der Anfangsphase sehr gut im Spiel und haben uns das Leben schwer gemacht“, erkannte auch Thomas Kaiser. Doch die Seinen überstanden diese Phase und setzten selbst Akzente. David Bröers Schuss landete sicher in den Fängen Cosmin Andreis, der wenig später aber zum ersten Mal geschlagen war. Erst wurde Ferdinand Hansel Schuss noch geblockt, ehe der Angreifer nach Ramon Schmitts Ecke, die der TSV nicht zu klären vermochte, goldrichtig stand und einköpfte.

TG kontrolliert die Partie

„Das ist schon bitter, dass wir das 0:1 wieder nach einer Standardsituation bekommen und nicht aus der Vorsaison gelernt haben“, ärgerte sich Kleinrinderfelds Tobias Jäger, dessen Mannschaft in der Folge den Faden verlor. Die Hausherren wurden hingegen immer dominanter und bekamen die Partie nach und nach unter Kontrolle. Alexander Priesnitz hatte nach einer halben Stunde sogar das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am starken Cosmin Andrei, der auch Alex Beier direkte Ecke zu klären wusste.

Wenig kam mehr vom TSV, der zwar bemüht war, aber gegen die massive TGH-Defensive selten ein Mittel fand. Dennoch schienen die Gäste mit dem knappen Rückstand in die Pause gehen zu können, da zeigte Schiedsrichter Manuel Steigerwald zur Überraschung vieler Zuschauer auf den Elfmeterpunkt. Auch die beiden Übungsleiter hatten die Szene nicht richtig gesehen, als Oliver Pfeuffer Ferdinand Hansel zu heftig attackiert hatte und der Unparteiische auf den Punkt zeigte. Ramon Schmitt war es egal, er verwandelte trocken. „Die Situation war sehr unübersichtlich. Es wurde sehr viel geklammert. Aus meiner Sicht kann man ihn geben, muss aber nicht“, kommentierte TG-Kapitän Julian Hippacher die Entscheidung des Referees.

Mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken agierten die Hausherren auch nach dem Seitenwechsel sehr abgeklärt. Die Kleinrinderfelder mühten sich zwar, wirklich gefährlich wurden sie im zweiten Durchgang aber nicht mehr. Vielmehr musste die Elf von Tobias Jäger aufpassen, nicht noch deutlicher zu verlieren. Denn sowohl Alexander Priesnitz, dessen Freistoß knapp über den Kasten strich, als auch der alleine auf Cosmin Andrei zueilende David Bröer verpassten die vorzeitige Entscheidung. „Wenn wir das dritte Tor machen, ist der Deckel drauf“, merkte auch Thomas Kaiser an. Zufrieden zeigte sich der Übungsleiter dennoch über den Auftritt der Seinen gegen einen aus seiner Sicht leidenschaftlich agierenden, guten Gegner. Dem wollte Jäger nicht ganz beipflichten: „Uns hat es an Einsatz und Ideen gefehlt. Nach einer guten Anfangsphase haben wir unser Spiel nicht durchdrücken können. Das ist schon enttäuschend.“

Die Statistik des Spiels

Fußball: Landesliga Nordwest TG Höchberg – TSV Kleinrinderfeld 2:0 (2:0) Höchberg: Weihs – Bröer, Hippacher, Beier, Riebe (58. Bretorius) – Unger, Schug – Priesnitz, Riedner (71. Bolg), Schmitt (81. Burkard) – Hansel. Kleinrinderfeld: Andrei – Jäger, Götzfried, Pfeuffer, Heberlein – Zipprich, Bilgin, Rentzsch (77. Szabo), Engert – Kaupa (83. Rothmund), Wendel (67. De Candido). Schiedsrichter: Steigerwald (Gräfendorf). Zuschauer: 220. Tore: 1:0 Ferdinand Hansel (16.), 2:0 Ramon Schmitt (44., Foulelfmeter).

Sonntag, 04.08. 15:00 Uhr gegen Euerbach/Kützberg

Sonntag, 28.07. 15:00 Uhr

gegen ASV Rimpar

Yoga

Kevin Engert

Zur Homepage: www.ananda-life.de