TSV I Rückrunde 18/19

TSV Kleinrinderfeld – Viktoria Kahl 0:2 (0:0)                               18.11.18

Gegen einen „garstigen Gegner“ zogen die Kleinrinderfelder im letzten Aufgalopp vor der Winterpause den Kürzeren. „Wenn der Gegner nicklig spielt, passt uns das einfach nicht“, stellte Sportleiter Peter Engert fest. Insgesamt sei es ein zerfahrenes Spiel gewesen, in dem die Schüsse der Heimelf nicht platziert genug gewesen seien. Kahl lauerte auf seine Chance und schlug im entscheidenden Moment zu. Nachdem sich Gökhan Aydin im Zweikampf an der Eckfahne gegen Magnus Rentzsch durchgesetzt hatte, nutzte Patrick Farbmacher die Hereingabe zur Führung. Kleinrinderfelds Gegenwehr war nicht energisch genug, als ein Abwehrfehler zur Vorentscheidung durch Aydin führte. „Unser Mann ist weggerutscht, da hat deren Stürmer noch kurz gezuckt und ihn reingeschlenzt“, berichtete Engert.

Kleinrinderfeld: Andrei – Götzfried, Wendel (80. Szabo), Manuel Jäger, Sandro Kramosch, Rentzsch (76. Fuss), Behringer, Günder, Pfeuffer, Meyer (62. Marco Kramosch), Heberlein.

Schiedsrichter: Bähr (Friesen).

Gelb-Rot: Götzfried (Kleinrinderfeld, 90.+2). Rot: Aydin (Kahl, 90.).

Zuschauer: 115.

Main Post Jürgen Sterzbach 18.11.18

Bilder vom Spiel:

TSV Unterpleichfeld – TSV Kleinrinderfeld 3:0 (1:0)

Eine Partie mit vielen erhitzten Gemütern spielte sich in Unterpleichfeld ab. Die Hausherren kamen gut ins Spiel und besaßen bereits in den ersten Minuten die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Bei einem Kopfball von Pascal Kamolz habe der Ball die Linie überschritten und Kleinrinderfelds Torhüter Marco Reidelbach erst dahinter zugepackt, berichtete Unterpleichfelds Spielertrainer Andreas Zehner: „Aber der Schiedsrichter hat das Tor nicht gegeben.“ Es sollten weitere strittige Szenen folgen. Die Gastgeber agierten eine halbe Stunde mit hohem Tempo, aber erst als ihr Schwung nachgelassen hatte, ging der Ball ins Tor. Nino Wagner erzielte die Führung.

 Nach dem Seitenwechsel löste das Handspiel eines Unterpleichfelders weitere Diskussionen aus, nachdem der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter entschieden hatte. „Das war ein klarer Elfer“, fand Kleinrinderfelds Sportleiter Peter Engert. Im Gegenzug traf Louis Reinhart für die Heimelf. „In dieser Szene hatten wir großes Glück, den Elfmeter gegen uns hätte er geben können“, fand Zehner. Kleinrinderfelds Jannis Thein sah vor lauter Ärger Rot. Engert sagte, dass sich Thein bei aufgeheizter Stimmung durch eine Aussage des Unparteiischen habe provozieren lassen. Gegen dezimierte Gäste erzielte Kamolz nach einer Stunde die Entscheidung. „Alles im allem hat Unterpleichfeld verdient gewonnen, weil sie robuster und aktiver waren“, meinte Engert.

Unterpleichfeld: Kraus – Wagner, Göbel (80. Zehner), Kamolz (68. Haas), Oßwald, Vollmuth (60. Suroji), Horn, Reinhart, Scheidel, Fernando, Dorsch.

 Kleinrinderfeld: Reidelbach – Götzfried, Marco Kramosch, Wendel (80. Szabo), Engert (75. Pfeuffer), Jäger, Thein, Sandro Kramosch, Behringer (66. Heberlein), Günder, Meyer.

Schiedsrichter: Tesch (Dieburg).

Gelb-Rot: Kramosch (Kleinrinderfeld, 64.), Wagner (Unterpleichfeld, 83.).

Rot: Thein (Kleinrinderfeld, 50.).

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Nino Wagner (45.), 2:0 Louis Reinhart (49.), 3:0 Pascal Kamolz (57.).

Main Post Jürgen Sterzbach 11.11.18

TSV Kleinrinderfeld – SV Erlenbach/Main 4:0 (2:0)

Obwohl er vier Treffer und den höchsten Saisonsieg gesehen hatte, fand Kleinrinderfelds Sportleiter Peter Engert: „Eigentlich haben wir zu wenige Tore geschossen.“ Vor allem in der zweiten Halbzeit hätten die Gastgeber in Überzahl noch zahlreiche Gelegenheiten gehabt. Nach einem Pass von Lukas Behringer brachte Sandro Kramosch die Heimelf in Führung, die Benedikt Engert nach einem Rückpass Manuel Jägers erhöhte. Nach dem Seitenwechsel ließ ein Doppelschlag der beiden Vorlagengeber Behringer und Jäger keinen Zweifel mehr daran bestehen, welches Team den Platz als Sieger verlassen würde. Nachdem beide Torhüter ausfielen, stand mit Magnus Rentzsch ein Feldspieler im Kleinrinderfelder Tor. „Er hat uns das zu null festgehalten“, lobte Engert den ungewohnten Einsatz des 32-Jährigen.

Kleinrinderfeld: Rentzsch – Götzfried, Marco Kramosch, Wendel (70. Szabo), Thein, Engert (63. Pfeuffer), Sandro Kramosch, Behringer, Günder, Meyer (63. Heberlein).

Schiedsrichter: Schiller (Cortendorf). Gelb-Rot: Konstantin Tschumak (Erlenbach, 43.). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Sandro Kramosch (24.), 2:0 Benedikt Engert (37.), 3:0 Lukas Behringer (51.), 4:0 Manuel Jäger (52.).

Jürgen Sterzbach Main Post 04.11.18

Bilder vom Spiel:

ASV Rimpar – TSV Kleinrinderfeld 2:1 (0:1)                              28.10.18

Ungläubig schauen die Rimparer auf die Tabelle: Punktgleich mit Karlburg führen sie die Landesliga an. Nachdem sich die Hausherren in der ersten Halbzeit einer „ganz starken Leistung Kleinrinderfelds“ unterordnen mussten, arbeitete ihr Trainer Harald Funsch das Geschehen in der Pause intensiv auf. „Wir waren nicht präsent genug“, lautete seine Kritik. Das änderte sich mit dem Seitenwechsel, doch fielen die Rimparer Tore spät. Nach dem Ausgleich Alexander McBrides per Strafstoß verwandelte André Hartmann einen von Hendrik Fragmeier abgefälschten Freistoß. Rimpars Sieg kam von der Bank: Beide Spieler waren zuvor eingewechselt worden. Bedient waren die Gäste mit der Niederlage: „Eigentlich waren wir gut dabei. Bei uns sitzt der Frust deshalb tief. Wir haben uns die Butter vom Brot nehmen lassen“, sagte Kleinrinderfelds Sportleiter Peter Engert. Er haderte damit, dass die Gäste ihre Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt hatten. Ihr Tor resultierte aus einem im Nachschuss verwandelten Elfmeter Sandro Kramoschs, nachdem sein Bruder Marco gefoult worden war.

Die Statistik des Spiels

Rimpar: Michel – McBride, Albert, Baier, Eck, Greim, Dlugaj, Özdemir (61. Hartmann), Ott (68. Fragmeier), Löw, Böhm (81. Schmidt).

Kleinrinderfeld: Reidelbach – Götzfried, Marco Kramosch (82. Pfeuffer), Wendel (72. Heberlein), Engert, Jäger, Thein, Sandro Kramosch, Behringer (87. Rentzsch), Günder, Meyer.

 Schiedsrichter: Demlehner (Eggenfelden).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Sandro Kramosch (32., Foulelfmeter), 1:1 Alexander McBride (79., Foulelfmeter), 2:1 André Hartmann (90.+2).

Main Post Jürgen Sterzbach 28.10.18

Samstag, 16.03.19 um

16 Uhr gegen

SV Alemannia Haibach

Sonntag, 10.03.19

15 Uhr gegen TSV Lengfeld

Spiele/Ergebnisse/Tabelle

Yoga